Mit dem Anschluss des Bundesstaates Österreich an das nationalsozialistische Deutsche Reich im März 1938 verlor die Deutsche Handelskammer in Wien ihre Funktion. Sie wurde von dem hierfür zuständigen Stillhaltekommissar am 9. August 1938 aufgelöst. Das Vermögen von rund 24.000  RM floss der Reichswirtschaftskammer in Berlin zu.