Neugründung der „Deutschen Handelskammer Wien“ am 22. September 1955. Bei dieser Gründungsversammlung bestand Einigkeit darüber, dass im Gegensatz zur Einrichtung der Zwischenkriegszeit, die einseitig deutsche Interessen in Österreich vertreten hatte, die neue Kammer in ihren Organen gleichgewichtig mit deutschen und österreichischen Persönlichkeiten besetzt sein solle. Die Mitglieder aus beiden Ländern sollten mit denselben Rechten ausgestattet und die Kammer zum Wohle der deutschen wie der österreichischen Wirtschaft in beiden Richtungen tätig sein.